refugees_welcome
Gewaltpraevention Bundesverband

Bundesverband Gewaltprävention

“Selbstbewusst & Stark e.V.

für Schulen, Kitas, Jugendeinrichtungen, Bildungseinrichtungen,
Vereine, Jugendfreizeiten, Kinder-und Jugendarbeit

und da soll man selbst als Pädagoge noch ruhig bleiben....

Weil er beim Computer-Zocken störte

Vater (26) schlägt Säugling fast tot

Essen – Unfassbar! Weil er sich beim Computerspielen gestört fühlte, prügelte Marcel B. (26) im Stadtteil Altenessen seinen erst 18 Tage alten Sohn fast zu Tode. Der Säugling liegt mit doppeltem Schädelbruch im Krankenhaus, schwebt in Lebensgefahr.

Gegen 4.35 Uhr in der Nacht zu Dienstag erreichte die Essener Rettungsleitstelle der verzweifelte Notruf von Katharina L. (24), der Lebensgefährtin B.‘s: „Mein 18 Tage alter Sohn reagiert nicht mehr.“

Als die Retter eintreffen, hat der Säugling bereits Schnappatmung. Diagnose später: doppelter Schädelbruch mit starken Einblutungen, bleibende Schäden werden befürchtet.

Was geschah in der Nacht? B.‘s Rechtsanwalt Volker Schröder (52): „Die Mutter hatte sich ins Bett gelegt, er hatte das Kind vorher gefüttert, spielte danach am Computer. Das Kind fing an zu schreien, bekam von ihm einen Schlag auf den Hinterkopf.“

Der Säugling schrie danach noch lauter. „Er brachte den Jungen in die Küche, verschloss die Tür, damit seine Freundin nicht von dem Geschrei geweckt wird. Der Junge beruhigte sich zunächst, fing aber wieder an zu schreien.“

Erneut versuchte B. dem Baby die Flasche zu geben, es zu beruhigen. Sein Anwalt: „Das hat nicht funktioniert. Er schlug dann dem Kind mit der Faust ins Gesicht, weil er genervt war.“

 

[Home] [Infos] [Kurse] [Akademie] [Ausbildungen] [Termine] [Trainerbereich] [Arbeitskreis] [Service] [Referenzen] [Links] [Newsletter] [Mitgliedschaft] [Presse] [Meinungen] [Sponsoren] [Meldungen] [Cybermobbing] [Vergewaltigung] [Sucht] [Kindergewalt] [sexuelle Gewalt] [Kinderpornographie] [Pädagogen] [Kontakt] [Impressum]